Bei der Übernahme von Tieren aus einem Umstrukturierungsprojekt achten wir darauf, dass wir in erster Priorität die ältesten und schwächsten Tiere aus dem Bestand herauskaufen. Winza war leider nicht in diesem Kriterienraster, jedoch die Kühe unmittelbar links und rechts von ihr und auch noch einige andere im Betrieb. Wir standen viele Male vor diesen Tieren und immer wieder fiel unser Blick auch auf Winza. Klein und zierlich stand sie zwischen den viel grösseren und auch älteren Tieren und schaute uns mit ihren fragenden und grossen Augen an (erste sechs Bilder der Dia-Show). Da wir bis zu diesem Zeitpunkt bedauerlicherweise noch keine Patenschaften für Winza gefunden haben, kam ein Verkauf auf einen anderen Milchbetrieb für sie immer näher.Winza war und ist eine noch ganz junge Mama, als wir ihr zum ersten Mal im Anbindestall begegneten. Ihr einziges Kind wurde auch ihr nach der Geburt weggenommen, weil eine grösstenteils empathielose Gesellschaft die Kälbchenmilch für sich beansprucht! Unsere Stiftung trägt eine erhebliche Verantwortung für die langfristige Finanzierung aller von uns geretteten Tiere. Doch letztlich war es für uns klar, dass wir Winza nicht zurücklassen werden und nahmen auch sie in unsere grosse Familie auf. Sie ist ein sehr liebenswertes und wunderbares Geschöpf, ein wenig zurückhaltend, aber auch interessiert und neugierig, wenn liebe Menschen auf sie zugehen und mit ihr sprechen. Es ist immer sehr schmerzhaft für uns, wenn wir Tiere zurücklassen müssen, weil wir einfach nicht für alle Tiere Paten finden und wir bedauerlicherweise auch nicht immer die finanziellen Mittel haben, um weitere Tiere aufzunehmen. Bei Winza war es einmal mehr eine Herzensangelegenheit und wir sind sehr glücklich darüber, dass wir sie bei uns in Sicherheit wissen und sie nun einen unbeschwerten und behüteten Ruhestand verbringen darf. Winza ist mittlerweile zu einer sehr liebenswerten und zutraulichen jungen Kuhdame herangewachsen. Sie kommt mit allen Tieren in der Herde hervorragend aus und nimmt sich auch immer wieder gerne Zeit für die jüngeren Tiere unter ihnen. Es erfüllt uns mit grosser Freude, Winza und alle anderen geretteten Tiere in ihrer Unbekümmertheit zu erleben und wie sie sich jederzeit frei bewegen können. Keine Menschenhand, wir ihnen jemals wieder etwas Böses antun. Dankbar sind wir auch sehr darüber, dass wir für Winza tierliebende Menschen gefunden haben, die uns mit ihrer jeweiligen Patenschaft für Winza aktiv bei der Finanzierung unterstützen und dabei mithelfen, dass wir weitere Tiere aus der Nutztierhaltung herauskaufen können.

Die

Stiftung

für

Nutztiere

dankt

folgenden,

tierliebenden

Menschen

auch

im

Namen

von

Winza

für

ihre grossherzige und liebevolle Unterstützung.

Verdankung:

Beate

-

Teilpatenschaft

StifNu - Stiftung für Nutztiere

Für Ihre wertvolle Hilfe und Unterstützung danken wir Ihnen herzlichst, auch im Namen der Tiere.

Beatrix Schürch

-

Teilpatenschaft

Biografie
Winza

Freigekauft:

17.08.2018

Eintritt Tierspital ZH:

Zuhause:

geb. 05.01.2015

Rasse: Swiss Braun

StifNu - Stiftung für Nutztiere

Für

Ihre

wertvolle

Hilfe

und

Unterstütz-

ung

danken

wir

Ihnen

herzlichst,

auch

im Namen der Tiere.

Verdankung:

Beate

- Teilpatenschaft

Beatrix Schürch

- Teilpatenschaft

Die

Stiftung

für

Nutztiere

dankt

folgen-

den,

tierliebenden

Menschen

auch

im

Namen

von

Winza

für

ihre

grossherzige

und liebevolle Unterstützung.

Biografie
2023 | STIFNU.CH 
Bei der Übernahme von Tieren aus einem Umstrukturierungsprojekt achten wir darauf, dass wir in erster Priorität die ältesten und schwächsten Tiere aus dem Bestand herauskaufen. Winza war leider nicht in diesem Kriterienraster, jedoch die Kühe unmit- telbar links und rechts von ihr und auch noch einige andere im Betrieb. Wir standen viele Male vor diesen Tieren und immer wieder fiel unser Blick auch auf Winza. Klein und zierlich stand sie zwischen den viel grösseren und auch älteren Tieren und schaute uns mit ihren fragenden und grossen Augen an (erste sechs Bilder der Dia-Show). Da wir bis zu diesem Zeitpunkt bedauerlicherweise noch keine Patenschaften für Winza gefunden haben, kam ein Verkauf auf einen anderen Milchbetrieb für sie immer näher.Winza war und ist eine noch ganz junge Mama, als wir ihr zum ersten Mal im Anbindestall begegneten. Ihr einziges Kind wurde auch ihr nach der Geburt weggenommen, weil eine grösstenteils empathielose Gesellschaft die Kälbchenmilch für sich bean- sprucht! Unsere Stiftung trägt eine erhebliche Verantwortung für die langfristige Finanzierung aller von uns geretteten Tiere. Doch letztlich war es für uns klar, dass wir Winza nicht zurücklassen werden und nahmen auch sie in unsere grosse Familie auf. Sie ist ein sehr liebenswertes und wunderbares Geschöpf, ein wenig zurückhaltend, aber auch interessiert und neugierig, wenn liebe Menschen auf sie zugehen und mit ihr sprechen. Es ist immer sehr schmerzhaft für uns, wenn wir Tiere zurücklassen müssen, weil wir einfach nicht für alle Tiere Paten finden und wir bedauerlicherweise auch nicht immer die finanziellen Mittel haben, um weitere Tiere aufzunehmen. Bei Winza war es einmal mehr eine Herzensangelegenheit und wir sind sehr glücklich darüber, dass wir sie bei uns in Sicherheit wissen und sie nun einen unbeschwerten und behüteten Ruhe- stand verbringen darf. Winza ist mittlerweile zu einer sehr liebenswerten und zutraulichen jungen Kuhdame herangewachsen. Sie kommt mit allen Tieren in der Herde hervor- ragend aus und nimmt sich auch immer wieder gerne Zeit für die jüngeren Tiere unter ihnen. $ Es erfüllt uns mit grosser Freude, Winza und alle anderen geretteten Tiere in ihrer Unbekümmertheit zu erleben und wie sie sich jederzeit frei bewegen können. Keine Menschenhand, wir ihnen jemals wieder etwas Böses antun. Dankbar sind wir auch sehr darüber, dass wir für Winza tierliebende Men- schen gefunden haben, die uns mit ihrer jeweiligen Patenschaft für Winza aktiv bei der Finanzierung unterstützen und dabei mithelfen, dass wir weitere Tiere aus der Nutztierhaltung heraus- kaufen können.