zusammen mit klein Sancho - September 2012 zusammen mit Tochter Najya-Sima - November 2014 eine glückliche Familie - August 2014 Juli 2018

Zum

Andenken

an

Simea,

eine

Botschafterin

für

alle

Tiermütter

in

der

gnadenlosen

Milchindustrie,

denen

ihre

Kinder

nach

der

Geburt weggenommen werden.

Im Gespräch mit ihrem damaligen Besitzer erfuhr ich, dass Simea zusammen mit ihrem damals 8 Mt. jungen Ochsenbube Sancho geschlach- tet werden sollte. Der Grund dafür war, dass sie nicht mehr aufnahm, soll heissen, sie wurde nicht mehr trächtig und somit Nutzlos für einen weiteren Verbleib in der Milch- wirtschaft. Ich konnten beide, Mutter und Kind für einen stattlichen Betrag auslösen und ihnen somit ein Weiterleben ermög- lichen. Beim Gesundheitscheck der beiden im Tierspital Zürich wurde zu unser aller Überraschung festgestellt, dass Simea im 7. Mt. trächtig ist. Soviel zur Trächtigkeitskontrolle auf den Höfen. Gut eine Woche vor dem geplanten Schlachttermin, haben ich nun also 3 Leben vor ihrem grausamen Schicksal bewahren können. Weitere 2 Monate später brachte Simea ein gesundes Kälbchen mit dem Namen Najya-Sima in ihrem neuen Zuhause im Stall-Happy auf die Welt.
Nachruf: Leider hat sich Simea auf der Weide wie ein Jahr zuvor ihr Bube Sancho offensichtlich gravierend am rechten Hinterlauf verletzt. Wir können nicht mit Sicherheit sagen was genau vorgefallen sein könnte, aber die Vermutung, dass der tiefe Boden in Verbindung mit der Stierigkeit bei Ihr oder bei anderen Kühen auf der Weide daran schuld sein könnte liegt schon sehr nahe. Die Untersuchungen und Behandlungen vor Ort gaben leider keine weiteren Aufschlüsse über die Schwere der Verletzung und deshalb brachten wir Simea in das TSP Zürich für eine genauere Abklärung. Simea war seit wir sie im Jahr 2013 Freikauften immer sehr zurückhaltend und wollte sich nicht wie die anderen Tiere von uns streicheln lassen. Natürlich respektierten wir das, denn sie soll ja ein eigenständiges Leben zusammen mit Sancho und später mit ihrem jüngsten Kälbchen Najya-Sima verbringen dürfen. Simea war eine sehr elegante und stolze Mutter. Über all die Jahre die sie bei uns war, hatte sie immer eine sehr enge Bindung zu ihren beiden Kindern. Sie war eine liebevolle Mutter und ein ebenso wunderbares Geschöpf. Bei Simea wurde wie bei Sancho ein Jahr zuvor eine Gelenkarthroskopie unter Vollnarkose durchgeführt. Es stellte sich leider rasch heraus, dass das Kniegelenk stark beeinträchtigt war. Sowohl das Innen- als auch das Kreuzband waren an fast allen relevanten Bereichen gerissen. Durch diese gravierenden Verletzungen wurde auch der Meniskus stark beschädigt, so dass die Gelenkknochen bereits stark aufeinander rieben. Diese irreparablen Verletzungen sind sehr Schmerzhaft und obwohl Simea in ihren besten Jahren war und noch so viele schöne Jahre vor sich gehabt hätte, gab es keinen Ausweg als sie noch unter Vollnarkose auf dem OP-Tisch gehen zu lassen. Simea war ein wirklich aussergewöhnliches und beeindruckendes Geschöpf. Sie hatte das grosse Glück bei uns sein zu dürfen und sie war eine grossartige Mama für ihrer zwei Kinder die sie gross gezogen hat - Sancho und Najya-Sima.
2021 | STIFNU.CH 
Simea

Eintritt TSP ZH:

Zuhause:

18.10.2019

Geboren:

21.12.2009

in unseren Herzen

11.12.13 - 19.12.13

Freigekauft:

10.12.2013

15.10.19 - 18.10.19

zusammen mit klein Sancho - September 2012
StifNu - Stiftung für Nutztiere