zusammen mit Najya-Sima und Sora - Sep. 2016 zusammen mit Dino - TSP April 2014 September 2016 Oktober 2017
Nami

Eintritt TSP ZH:

24.02.2018

Geboren:

08.12.2013

19.02.14 - 02.05.14

Nachruf: Ein erfülltes, wenn auch kurzes Leben durfte Nami bei uns verbringen. Sie war eine Kämpferin, ein furchtloses, neugieriges, vorwitziges und wunder- bares Wesen. Tage, vielleicht noch ein paar Wochen hätte sie noch zu leben, so war die Diagnose der Ärzte, die Nami vor gut 4 Jahren untersucht hatten. Bis zu ihrem 4. Lebensjahr ging es Nami gesundheitlich gut. Sie genoss ihr geschenktes Leben das sie führen durfte, zusammen mit ihrer Wegge- fährtin Sora und ihren Artgenossinnen und Artgenossen in der Herde in vollen Zügen. Im Februar 2018 ging dann alles sehr schnell. Wir sahen es, dass es ihr nicht mehr gut geht. Ihre Organe wurden aufgrund ihres Herzfehlers nicht mehr genügend mit Sauerstoff versorgt. Sie wurde immer schwächer, ihre Blutwerte waren sehr schlecht und auch ihr äusseres Erscheinungsbild, ihre Zurückhaltung und ihre Unlust zu Fressen sagten uns, dass die Zeit wohl nun gekommen ist, von Ihr Abschied nehmen zu müssen. Begleitet durch eine Tierärztin schlief Nami im Stall friedlich und für immer ein. Im Beisein ihrer Freundin Sora und der Herde nahmen wir alle Abschied von einem aussergewöhnlichen und wunder- baren Wesen. Nie werden wir Nami vergessen, denn sie hat unser aller Leben so unglaublich bereichert. Wir sind glücklich und stolz darauf Nami dieses, wenn auch leider nur kurzes Leben ermöglicht haben zu dürfen.
2021 | STIFNU.CH 
Bei meinem Besuch einer Landwirt Familie wurde mir Nami (früher Oxana) gezeigt. Sie war für ihre 9 Wochen im Vergleich zu den anderen Kälber im gleichen Alter um einiges grösser. Auch wurde mir gesagt, dass sie für die spätere Milchproduktion nicht geeignet sei was letztendlich heisst, dass sie nicht mehr lange zu Leben hatte. Es gab einen Grund warum ich an diesem Tag Nami begegnete. Der Landwirt und ich waren uns schnell einig und schon 4 Tage später war Nami im Tierspital Zürich für einen allgemeinen Gesundheits-Check, bevor es dann auf den Lebehof in den Kt. Thurgau gehen würde. Die Untersuchungen zogen sich leider hin und es musste auch ein Herzspezialist aus der Pferdemedizin hinzugezogen werden, da die Ultraschall-untersuchung vom Herz nichts gutes Erahnen liessen. Die niederschmetternde Diagnose war, dass Nami nicht mehr lange Leben wird. Ein ca. 3.5 cm grosses Loch in der Herzscheidewand verursachten zischende Herzgeräusche. Als sich Namis Gesundheitszustand wie diagnostiziert nach Wochen nicht verschlechterte, nahmen wir sie mit auf den Lebehof im Kt. Thurgau. Sie sollte die Zeit die ihr noch bleiben wird auf grünen Weiden und unter freiem Himmel verbringen dürfen. Zusammen mit Sora, einem weiteren Kalb in ihrem Alter wächst sie heran. Die beiden sind unzertrennlich und haben schon so viel schönes zusammen erlebt und doch sind wir uns immer Bewusst darüber, dass eines Tages die Zeit für Nami kommen wird, wo wir uns von ihr verabschieden müssen.

Freigekauft:

15.02.2014

Zuhause:

in unseren Herzen

StifNu - Stiftung für Nutztiere