StifNu - Stiftung für Nutztiere
Zusammen mit einer engagierten Tierschützerin haben wir Bertie im Alter von ca. vier Wochen zusammen mit seinen gleichaltrigen Leidensgenossen Bodo und Lorin aus einer Kälberbox gerettet. Die drei Stierkälbchen, die bereits kurz nach ihrer Geburt ihren Müttern entrissen wurden, wären sonst wie tausende ihrer bedauernswerten Artgenossen in die Kälbermast gekommen, um letztlich im Kindesalter von nur 6 Monaten geschlachtet zu werden! Für Bertie aber hatte das Leben glücklicherweise eine andere Bestimmung vorgesehen. Zusammen mit seinen geretteten Artgenossen wird er stellvertretend für alle bedauernswerten und wehrlosen Stierkälber, die jährlich in der Schweiz zu tausenden gemästet, misshandelt und getötet werden, ein Licht der Hoffnung sein. Hoffnung, dass eines Tages wir Menschen endlich zur Besinnung kommen und dieses unmenschliche und grausame Morden an unschuldigen und wehrlosen Tierkindern endlich ein Ende findet. Bertie war ein quirliger kleiner Kerl, voller Lebensfreude und er genoss eine unbeschwerte und sehr aktive Jugend. Er wuchs zusammen mit vielen gleichaltrigen Kälbern auf, in einer sozial gut strukturierten Herde und unter dem Schutz der Stiftung. Mittlerweile ist klein Bertie zu einem stattlichen und sehr zutraulichen Ochse herangewachsen. Er macht uns sehr viel Freude und er geniesst zusammen mit allen seinen glücklichen Artgenossinnen und Artgenossen ein unbeschwertes Leben. Bertie wird durch eine Patenschaft eines tierliebenden Menschen unterstützt. Diese wertvolle Hilfe ermöglicht es uns, ein Teil der wiederkehrenden Pensionskosten für ihn zu finanzieren. Bis zu seinem natürlichen Lebensende wird Bertie nie etwas Schlechtes widerfahren. Wie alle Stiftungstiere wird er bei uns ein artgerechtes Leben jenseits aller Nutzungsansprüche führen und Teil einer entspannten und zufriedenen Herde sein. Wir danken Jolanda R. für Ihre engagierte und wertvolle Tierschutzarbeit.
Biografie

Die

Stiftung

für

Nutztiere

dankt

folgenden,

tierliebenden

Menschen

auch

im

Namen

von

Bertie

für

ihre

grossherzige und liebevolle Unterstützung.

Verdankung:

Bergit F. - Teilpatenschaft

Für

Bertie

suchen

wir

dringend

weitere

Teilpatenschaften.

Mit

der

wertvollen

Unterstützung

einer

Tierpaten-

schaft

helfen

Sie

uns,

die

wiederkehrenden

Kosten

für

Bertie

mitzutragen

und

dass

wir

weitere

Tiere

aus

der

Nutztierhaltung herauskaufen können, um auch ihnen ein würdevolles Leben zu ermöglichen.

Für Ihre wertvolle Hilfe und Unterstützung danken wir Ihnen herzlichst, auch im Namen der Tiere.

Bertie

Freigekauft:

31.12.2018

Eintritt Tierspital ZH:

Zuhause:

geb. 07.12.2018

Rasse: Red Holstein / Limou.

StifNu - Stiftung für Nutztiere
2024 | STIFNU.CH 

Verdankung:

Bergit F. - Teilpatenschaft

Die Stiftung für Nutztiere dankt folgen- den, tierliebenden Menschen auch im Namen von Bertie für ihre grossherzige und liebevolle Unterstützung.

Für

Ihre

wertvolle

Hilfe

und

Unter-

stützung

danken

wir

Ihnen

herzlichst,

auch im Namen der Tiere.

Für

Bertie

suchen

wir

dringend

weitere

Teilpatenschaften.

Mit

der

wertvollen

Unter-

stützung

einer

Tierpatenschaft

helfen

Sie

uns,

die

wiederkehrenden

Kosten

für

Bertie

mitzu-

tragen

und

dass

wir

weitere

Tiere

aus

der

Nutztierhaltung

herauskaufen

können,

um

auch

ihnen ein würdevolles Leben zu ermöglichen.

Biografie
Zusammen mit einer engagierten Tierschützerin haben wir Bertie im Alter von ca. vier Wochen zusammen mit seinen gleichaltrigen Leidensgenossen Bodo und Lorin aus einer Kälberbox gerettet. Die drei Stierkälbchen, die bereits kurz nach ihrer Geburt ihren Müttern entrissen wurden, wären sonst wie tausende ihrer bedauernswerten Artgenossen in die Kälbermast gekom- men, um letztlich im Kindesalter von nur 6 Monaten geschlachtet zu werden! Für Bertie aber hatte das Leben glücklicherweise eine andere Bestim- mung vorgesehen. Zusammen mit seinen geretteten Artgenossen wird er stellvertretend für alle bedauernswerten und wehrlosen Stierkälber, die jährlich in der Schweiz zu tausenden gemästet, misshandelt und getötet werden, ein Licht der Hoffnung sein. Hoffnung, dass eines Tages wir Menschen endlich zur Besinnung kommen und dieses unmenschliche und grausame Morden an unschuldigen und wehrlosen Tier- kindern endlich ein Ende findet. Bertie war ein quirliger kleiner Kerl, voller Lebensfreude und er genoss eine unbeschwerte und sehr aktive Jugend. Er wuchs zusammen mit vielen gleich- altrigen Kälbern auf, in einer sozial gut strukturierten Herde und unter dem Schutz der Stiftung. Mittlerweile ist klein Bertie zu einem stattlichen und sehr zutraulichen Ochse herangewachsen. Er macht uns sehr viel Freude und er geniesst zusammen mit allen seinen glücklichen Artgenossinnen und Artgenossen ein unbeschwertes Leben. Bertie wird durch eine Patenschaft eines tierliebenden Menschen unterstützt. Diese wertvolle Hilfe ermöglicht es uns, ein Teil der wiederkehrenden Pensions- kosten für ihn zu finanzieren. Bis zu seinem natürlichen Lebensende wird Bertie nie etwas Schlechtes widerfahren. Wie alle Stiftungstiere wird er bei uns ein artgerechtes Leben jenseits aller Nutzungsansprüche führen und Teil einer entspannten und zufriedenen Herde sein. Wir danken Jolanda R. für Ihre enga- gierte und wertvolle Tierschutzarbeit.